DOSB - Olympiamannschaft

Bühne

Olympic Weekly

Biathleten & Eisschnellläufer überzeugen und holen Medaillen

In unserem Olympic Weekly schauen wir jede Woche auf das zurück, was in der Vorwoche im olympischen Sport passiert ist - selbstverständlich mit Fokus auf unsere deutschen Athletinnen und Athleten.

Biathlon

Biathletin Laura Dahlmeier hat ihren WM-Titel in der Verfolgung erfolgreich verteidigt und bei den Titelkämpfen in Hochfilzen bereits ihre zweite Goldmedaille gewonnen. Nach dem Sieg mit der Mixedstaffel und Silber im Sprint triumphierte die 23-Jährige aus Partenkirchen am Sonntag auch im Jagdrennen über 10 km. Nach einer Strafrunde setzte sie sich vor der Weißrussin Darja Domratschewa und Gabriela Koukalova aus Tschechien durch. Die deutschen Männer verpassten dagegen trotz erstklassiger Ausgangspositionen die Medaillenränge. Sprint-Weltmeister Benedikt Doll landete einen Tag nach seinem sensationellen Erfolg über 12,5 km nach drei Schießfehlern auf dem elften Rang. Bester Deutscher wurde Simon Schempp aus Uhingen leistete sich ebenfalls drei Schießfehler und landete letztlich auf Platz zehn.

Am Vortag hatte Biathlet Benedikt Doll aus Breitnau im WM-Sprint von Hochfilzen sensationell die Goldmedaille gewonnen und sich erstmals zum Weltmeister gekrönt. Der 26-Jährige setzte sich ohne Schießfehler mit nur 0,7 Sekunden Vorsprung auf Johannes Thingnes Bö aus Norwegen durch. Bronze ging an den französischen Gesamtweltcup-Spitzenreiter Martin Fourcade.

Überfliegerin Laura Dahlmeier hat bei der Biathlon-WM in Hochfilzen ihre zweite Medaille gewonnen. Einen Tag nach dem Triumph mit der Mixedstaffel stürmte die 23 Jahre alte Top-Favoritin nach 7,5 km auf den zweiten Platz. Gold gewann die Tschechin Gabriela Koukalova, Bronze ging an die ebenfalls fehlerfreie Französin Anais Chevalier. Für Dahlmeier, die im vergangenen Jahr in Oslo fünfmal Edelmetall geholt hatte, war es die siebte WM-Medaille in Serie. Im Ziel fehlten ihr 4,0 Sekunden zu Gold.

Die deutschen Biathleten haben bei der WM in Hochfilzen einen goldenen Auftakt gefeiert. Die Mixedstaffel des Deutschen Skiverbandes in der Formation Vanessa Hinz, Laura Dahlmeier, Arnd Peiffer und Simon Schempp gewann am Donnerstag über 2x6 und 2x7,5 km trotz sieben Nachlader vor Frankreich und Russland. Für Deutschland war es der erste Triumph mit der Mixedstaffel seit dem Sieg 2010, bei der WM im vergangenen Jahr in Oslo hatte das DSV-Quartett Silber geholt.

Ski Alpin

Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat die angestrebte Medaille bei der Ski-WM erneut verpasst und in der Abfahrt ein Desaster erlebt. Die 27-Jährige belegte beim Triumph der Slowenin Ilka Stuhec nur Rang elf. Zur überragenden Bestzeit der neuen Ski-Königin fehlten Rebensburg 1,25 Sekunden. Nach Platz vier zum Auftakt im Super-G war es für die Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2010 die nächste Enttäuschung. Ihr bleibt nun noch eine Chance im Riesenslalom am Donnerstag. Bei den Männern hielt Mitfavorit Beat Feuz aus der Schweiz dem Druck stand und gewann Gold. Einen Tag nach seinem 30. Geburtstag siegte er in einem packenden Rennen, das wegen Nebels von Samstag auf Sonntag verschoben worden war, vor Super-G-Weltmeister Erik Guay aus Kanada. Andreas Sander aus Ennepetal belegte nach besten Zwischenzeiten im oberen Teil am Ende Rang acht - nur 0,19 Sekunden fehlten ihm zu einer Medaille.

Erik Guay hat die Favoriten düpiert und überraschend als erster Kanadier WM-Gold im Super-G gewonnen. Der Abfahrtsweltmeister von 2011, der über Jahre mit Knieproblemen zu kämpfen hatte, setzte sich in St. Moritz vor dem norwegischen Olympiasieger Kjetil Jansrud durch. Bronze ging an Guays Teamkollegen Manuel-Osborne-Paradis. Andreas Sander aus Ennepetal zeigte eine gute Fahrt und belegte Platz sieben. Besser war ein deutscher Abfahrer in der zweitschnellsten Disziplin bei einer WM zuletzt 2005, als Florian Eckert in Bormio auf Rang sechs fuhr.

Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat die erste ihrer drei Medaillenchancen bei der WM in St. Moritz denkbar knapp verpasst. Die 27-Jährige aus Kreuth am Tegernsee belegte beim völlig überraschenden Triumph der Österreicherin Nicole Schmidhofer im Super-G nur Rang vier. Silber ging an Tina Weirather aus Liechtenstein, Topfavoritin Lara Gut wurde Dritte. Rebensburg fehlten 0,17 Sekunden auf die Medaillenränge. Die frühere Weltmeisterin Lindsey Vonn schied ebenso aus wie Titelverteidigerin und Olympiasiegerin Anna Veith aus Österreich.

Eisschnelllauf

Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein aus Berlin ist bei der Einzelstrecken-WM in Gangneung/Südkorea sensationell zu Silber gelaufen. Elf Tage vor ihrem 45. Geburtstag musste sich Pechstein am Samstag über 5000 Meter nur der tschechischen Olympiasiegerin und Titelverteidigerin Martina Sablikova geschlagen geben, die ihren neunten WM-Titel nacheinander über diese Distanz gewann. Den Traum von einer WM-Medaille erfüllte sich außerdem der Erfurter Patrick Beckert mit Bronze in deutscher Rekordzeit über 10.000 Meter. 

Sprinter Nico Ihle hat den deutschen Eisschnellläufern bei der Einzelstrecken-WM auf der Olympiabahn im südkoreanischen Gangneung die erste Medaille beschert. Der 31-Jährige aus Chemnitz lief am Freitag über 500 m in 34,66 Sekunden zu Silber und musste sich nur dem Niederländer Jan Smeekens geschlagen geben. Bronze ging an Ruslan Muraschow. Ihle feierte damit seinen bislang größten Karriereerfolg und sorgte zugleich für die erste Medaille eines deutschen Sprinters bei den seit 1996 ausgetragenen Einzelstrecken-Weltmeisterschaften.

Eishockey

Die deutschen Eishockey-Frauen haben die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang verpasst. Im entscheidenden letzten Qualifikationsspiel unterlag das Team von Bundestrainer Benjamin Hinterstocker Gastgeber Japan mit 1:3. Deutschland hatte die ersten beiden Partien des Viererturniers gegen Frankreich und gegen Österreich gewonnen. Am Ende reichte es aber nur zum zweiten Platz. Lediglich der Sieger fliegt nach Südkorea.

Skispringen

Skispringer Andreas Wellinger hat in Sapporo seinen dritten Weltcup-Sieg nur knapp verpasst. Beim Sieg des polnischen Olympiasiegers Kamil Stoch wurde der 21-Jährige aus Ruhpolding am Sonntag Zweiter und zeigte sich knapp zwei Wochen vor WM-Beginn erneut in Topform. Mit der sechsten Podestplatzierung in den vergangenen acht Springen untermauerte Wellinger seine Medaillenambitionen für die Titelkämpfe in Lahti. Dritter wurde in Sapporo der Österreicher Stefan Kraft. Die deutschen Skispringerinnen feierten derweil einen historischen Dreifach-Erfolg: Beim Weltcup im slowenischen Ljubno siegte Katharina Althaus vor Olympiasiegerin Carina Vogt und Svenja Würth. Nie zuvor hatten im Weltcup drei Springerinnen aus einem Land gemeinsam auf dem Podest gestanden. 

Skispringer Andreas Wellinger aus Ruhpolding präsentiert sich knapp zwei Wochen vor der WM weiter in starker Form. Beim Weltcup in Sapporo wurde der 21-Jährige Vierter und verpasste sein sechstes Podest in Serie nur knapp. Den Sieg teilten sich der Pole Maciej Kot und der Slowene Peter Prevc, die nach zwei Sprüngen gleichauf lagen. Wellinger hatte nach 139,0 Meter im ersten Durchgang noch auf Platz zwei gelegen, rutschte danach aber mit einem schwächeren zweiten Versuch auf 130 Meter noch aus den Top Drei. 

Nordische Kombination

In Abwesenheit der Topstars Johannes Rydzek, Eric Frenzel und Fabian Rießle ist die eindrucksvolle Erfolgsserie der deutschen Kombinierer nach 18 Einzel-Siegen in Folge gerissen. Beim zweiten Weltcup im japanischen Sapporo gewann Lokalmatador Akito Watabe und krönte sich damit zum ersten nicht-deutschen Saisonsieger. Bester Deutscher war Manuel Faißt, der als Dritter seine zweite Podestplatzierung im Weltcup verbuchte. 

Björn Kircheisen hat zuvor im japanischen Sapporo seinen ersten Weltcup-Sieg seit vier Jahren gefeiert und in Abwesenheit der Topstars Johannes Rydzek, Eric Frenzel und Fabian Rießle die deutsche Erfolgsserie fortgesetzt. Der 33-Jährige aus Johanngeorgenstadt setzte sich in der Olympiastadt von 1972 im Zielsprint mit sieben Zehntelsekunden Vorsprung auf Lokalmatador Akito Watabe durch. Dritter wurde Mikko Kokslien. Die deutschen Kombinierer bleiben damit auch nach dem 18. Einzelrennen der Saison ungeschlagen.

Ski Freestyle

Ski-Freestylerin Lisa Zimmermann hat auf ihrem Weg zur angestrebten olympischen Goldmedaille 2018 einen schweren Rückschlag erlitten. Die 20-Jährige, vor wenigen Tagen noch als erste Deutsche X-Games-Siegerin, hat sich bei ihrem Unfall beim Weltcup in Mammoth Mountain einen Kreuz- und Innenbandriss sowie eine Kapselverletzung im rechten Knie zugezogen. Das teilte Zimmermann via Instagram mit.

Tennis

Tennisprofi Alexander Zverev hat das ATP-Turnier in Montpellier gewonnen und damit seinen zweiten Titel auf der Tour geholt. Eine Woche nach der bitteren Davis-Cup-Pleite gegen Belgien setzte sich der 19-Jährige im Finale am Sonntag in 1:30 Stunden mit 7:6, 6:3 gegen den Franzosen Richard Gasquet durch und kassierte ein Preisgeld von 85.945 Euro. Seinen bis dato einzigen Turniersieg auf der ATP-Tour hatte Zverev im September 2016 in St. Petersburg gefeiert.

Beachvolleyball

Beachvolleyball-Olympiasiegerin Kira Walkenhorst und ihre Interimspartnerin Julia Großner haben beim Major-Turnier in Fort Lauderdale den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Gegen Sophie van Gestel/Madelein Meppelink setzte es am Freitag ein 19:21, 15:21. Walkenhorst muss im US-Bundesstaat Florida noch auf ihre etatmäßige Partnerin Laura Ludwig verzichten, die sich nach einer Schulter-OP im Aufbautraining befindet.

Leichtathletik

Der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl hat das internationale Meeting in Potsdam für sich entschieden. Mit 21,32 m gelang dem 26-Jährigen im Finale des Wettbewerbs der weiteste Stoß des Abends, seine Saisonbestleistung verfehlte der Europameister um fünf Zentimeter. Storl hatte am vergangenen Sonntag in seiner Geburtsstadt Rochlitz/Sachsen mit 21,37 m gewonnen.

Fechten

Florettspezialist Peter Joppich hat sich mit einer Glanzvorstellung beim traditionellen Heim-Weltcup um den „Löwen von Bonn“ erfolgreich in der Weltspitze zurückgemeldet. Der viermalige Einzel-Weltmeister aus Koblenz bezwang im Finale des mit 212 Teilnehmern stark besetzten Turniers den Franzosen Enzo Lefort klar mit 15:11 und sicherte sich damit zum zweiten Mal nach 2006 die „Löwen“-Trophäe.

Die Herrenflorett-Mannschaft hat den Team-Weltcup auf Platz sieben beendet.

[Quelle: SID]

Disclaimer

Die Aufzählung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir versuchen mit dem Olympic Weekly Olympia-Fans einen Überblick über das Wichtigste aus der vergangenen Woche zu liefern. Mehr und ausführlichere Informationen zu den einzelnen Sportarten gibt es auf den jeweiligen Verbandsseiten. 

Lesen Sie auch

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erteilen Sie damit Ihr Einverständnis zur Verwendung von Cookies.

Schließen